Heinrich Schütz Konservatorium Dresden

Zum Inhalt
complete

Rückblick

Rückblick

Oktober 2018

Austauschreise: Der Knabenchor Dresden des HSKD fährt nach China.04.10.2018-17.10.2018

Mit Gesang in das Reich der Mitte: Der Knabenchor Dresden zu Gast in China

Mit vielerlei Eindrücken und unvergesslichen Erlebnissen im Gepäck kehrte der Knabenchor Dresden des Eigenbetriebes Heinrich-Schütz-Konservatorium der Landeshauptstadt Dresden am 17. Oktober von seiner Konzertreise durch China zurück. Knapp zwei Wochen bereisten die 51 Jungen und jungen Männer unter der Leitung von Matthias Jung das Land, machten Station in Tianjin, Peking, Wuhan, Changsha, der Dresdner Partnerstadt Hangzhou, in Ningbo sowie Shanghai und begeisterten das chinesische Publikum mit ihrem Gesang. Auffällig und erfreulich viele Kindergesichter waren in den Reihen zu erblicken. Des Weiteren erfreute sich der Gastchor im Rahmen eines Schulkonzertes in Peking der Anwesenheit führender Vertreter des Chinesischen Chorverbandes. In Wuhan begrüßte der Parteisekretär der Provinz Hubei, der Partnerprovinz des Freistaates Sachsen, den Chor.

Wenn nun die Sänger ihre Stimmen zum chinesischen Lied „Mo Li Hua“ erhoben, erfüllte stets überschwänglicher Zwischenbeifall die großen Konzertsäle. „Ein chinesisches Volkslied einzustudieren und dort aufzuführen, was dann kurz nach Beginn noch mit Applaus empfangen wurde, war einfach nur toll“, berichtet Cornelius Reschat begeistert. Bisweilen standen die Dresdner gemeinsam mit chinesischen Kinderchören auf der Bühne, Begegnungen die von beiden Seiten stets mit großer Freude erwartet wurden.

Gewiss sollten auch die bedeutenden Kulturgüter des Landes, darunter die Verbotene Stadt in Peking, eine Buddhistische Tempelanlage und natürlich die Chinesische Mauer, nicht ungesehen bleiben. „Die Skyline von Shanghai war so umwerfend groß und die Chinesische Mauer so lang. Und überhaupt war alles so groß“, fasst Johannes Berthold, mit gerade einmal neun Jahren einer der jüngsten Teilnehmer der Reise, seine Eindrücke zusammen. Man kann ihm nur beipflichten - in China ist alles ein großes Stück größer!

Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Einverstanden